Transferprojekt des Monats: Innovative Mehrphasensensoren für die Prozessindustrie und Forschung

In vielen Bereichen der Prozessindustrie findet man strömende Gemische aus Gasen, Flüssigkeiten und auch Feststoffen. Beispiele sind Reaktoren und Trennapparate in der chemischen Industrie, Kraftwerksanlagen, wie etwa solarthermische Direktverdampfer oder Anlagen zur Förderung und Verarbeitung von Rohöl und Erdgas. Design, Optimierung, Regelung, Steuerung und Überwachung solcher industrieller Prozesse und Anlagen erfordern Sensoren und Messverfahren, die mehrphasentauglich, gleichzeitig aber robust und preiswert sind. Ein mittlerweile erfolgreiches Messsystem ist der sogenannte Gittersensor.

Die HZDR Innovation GmbH hat im Rahmen eines F&E-Projektes mit der Entwicklung eines Industriegittersensors begonnen. Mit diesem wird es erstmals möglich sein, das Gittersensor-Messverfahren direkt in Industrieprozessen anzuwenden.

Lesen Sie hier weiter.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Ausgabe „Sprungbrett Informationstechnik“ des Dresdner Transferbriefes. Seit nunmehr 24 Jahren werden hier regelmäßig aktuelle Transferschwerpunkte der im Großraum Dresden angesiedelten forschenden Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen veröffentlicht. Ziel der Publikation ist es immer wieder aufs Neue, die herausragenden Forschungsergebnisse in der Anwendung oder auf dem Weg zur Anwendung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Transfer von Innovationen in den Markt birgt nach wie vor hohe Potenziale.

Mit der Veröffentlichung innovativer Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung im Dresdner Transferbrief wollen die Herausgeber (TU Dresden, TechnologieZentrumDresden GmbH, GWT-TUD GmbH und IHK Dresden) einen Beitrag für eine erfolgreiche Verwertung leisten.

Zum Dresdner Transferbrief – Ausgabe 3.16: Sprungbrett Informationstechnik